QiGong

Körpertherapie

Alles, was wir im Verlaufe unserer Entwicklung in emotionaler Weise erleben, wird in unterschiedlichen Modalitäten in unserem Nervensystem und damit körperlich abgespeichert. Denken wir beispielsweise an unsere Partnerin oder unseren Partner, dann erinnern wir uns nicht nur an das Aussehen, sondern auch an bewegende Augenblicke, an den Geruch oder daran, wie es sich angefühlt hat, bei ihr oder ihm in den Armen zu liegen. Wenn wir uns genau konzentrieren, können wir im Augenblick des Erinnerns vielleicht sogar körperlich spüren, wie sich die Berührung angefühlt hat. Wir können die Erinnerungen aus dem sogenannten Körpergedächtnis abrufen. Manches was wir erlebt haben, können wir bewusst nicht mehr erinnern. Einiges davon ist einfach vergessen worden, anderes ist gut „in Schubladen abgelegt“ in die wir nicht mehr „reinschauen möchten“. Manche Erlebnisse fanden in so frühen Jahren statt, dass das bewusste, so genannte episodische Gedächtnis noch nicht ausreichend entwickelt war. Und doch sind auch diese körperlich-emotionalen Erlebnisse in unserem Körpergedächtnis abgespeichert.

In unserer Psyche wirken in jedem Augenblick unterschiedliche Kräfte, die es gilt, im Gleichgewicht zu halten. Gegenwärtig äußere Umstände aktivieren in unserem Körpergedächtnis immer auch vergangenes Erleben, welches uns augenblicklich entweder stärkt oder schwächt. Viele gute Erfahrungen in der Vergangenheit stärken, kritische Erfahrungen erschweren in der Regel den Umgang mit der Gegenwart. Oft ist es in der Psychotherapie wichtig, im Körpergedächtnis gespeicherte Erfahrungen zu aktivieren, um gegebenenfalls Korrekturen auf diesen tieferen Ebenen der Psyche vorzunehmen. Im Gespräch geht das in der Regel nur sehr schwer. Verschiedene Formen der Körpertherapie und der Körperpsychotherapie helfen uns, unbewusste, abgespeicherte und uns heute noch beeinflussende (Körper-) Erinnerungen bewusst zu machen. Auf unterschiedliche Art und Weise bieten körperpsychotherapeutische Verfahren der Seele Möglichkeiten, auf tiefer Ebene korrigierende und lösende Erfahrungen zu machen, in deren Folge sich die psychopathologische Symptomatik deutlich reduziert und Wohlbefinden hergestellt wird.

Die in der Psychosomatischen Privatklinik Bad Grönenbach angewandten Methoden werden im Folgenden aufgelistet und in Ihrer Funktion und Wirkung genauer beschrieben:

Es gibt keine Wahrheit, sondern nur Wahrnehmung. So hat jeder von uns Menschen eine eigene Wahrheit, welche geprägt ist durch unsere Vergangenheit. War meine Entwicklung oft mit Glück beseelt, werde ich vielleicht zum sonnigen Gemüt. Ist meine Vergangenheit gesäumt von Schicksalsschlägen, habe ich eine andere Wahrheit und ich gehe vielleicht eher pessimistisch auf das Leben zu. Oft erfüllen sich unsere Erwartungen an das Leben, weil beispielsweise ein innerer Anteil in uns mit passgenauen inneren Anteilen anderer Menschen in Kontakt geht oder darauf reagiert. Habe ich Angst, reagiere ich vielleicht unterschwellig aggressiver und bekomme eine ebenso aggressive Antwort von meinem Gegenüber, die meine Erwartung an das Leben bestätigt – so entsteht die sich selbst erfüllende Prophezeihung. Nach dem Motto „Es ist nie zu spät, eine glückliche Kindheit gehabt zu haben.“ (Ben Furman) ist die Pesso-Therapie darauf ausgelegt, über die körperliche Erfahrung nachnährende emotionale Erinnerungen zu schaffen, welche sich im Sinne selbsterfüllender Prophezeihungen prägend auf die Gegenwart auswirken. Die Pesso-Therapie unterstützt dabei, sich von inneren Blockaden zu befreien und „zu dem zu werden, wer du wirklich bist“ (Al Pesso).

Somatic Experiencing (SE) nach Dr. Peter Levine ist eine körperorientierte Therapiemethode. Somatic Experiencing bedeutet wörtlich „den Körper erleben“ und eignet sich besonders zur ganzheitlichen Behandlung von Ängsten, Stress und Traumafolgen. Im Fokus steht der hohe innere Spannungspegel des autonomen Nervensystems. Dieser geht darauf zurück, dass der Organismus in der unverarbeiteten traumatischen Erfahrung mobilisierte Kampf- oder Fluchtenergien nicht erfolgreich einsetzen und sich das System somit nicht entladen konnte. Nicht abgeführte Energien bleiben weiterhin im Nervensystem gebunden und führen zu vielfältigen psychosomatischen Symptomen. Somatic Experiencing ist ein Weg, um im Körper festgehaltene alte Anspannung zu lösen. Dabei steht das Spüren im Mittelpunkt. So ist es möglich, bei zu belastenden Themen mit nur wenigen Worten zu arbeiten. Wenn wir unseren Emotionen und Körperempfindungen achtsam und gezielt nachspüren, unterstützen wir unsere Selbstheilungskräfte dabei, sich wirksam zu entfalten. Nach und nach können sich innere Anspannungen lösen und einem Gefühl von Kraft und Lebendigkeit Raum geben.

„In der Bewegung dem Dasein vertrauen.“

Basierend auf der Bewegungsanalyse von Rudolf Laban und Judith Kestenberg gehen wir gemeinsam auf Entdeckungsreise zu unseren gelebten oder vielleicht auch ungelebten Bewegungsmustern, die immer mit unseren Verhaltensmustern gleichzusetzen sind. Vielleicht haben wir aber auch einfach nur Lust, uns von der eigenen Bewegung tragen zu lassen, um zu erspüren, was uns bewegt. Möglicherweise wollen wir aber einfach nur Spaß und Freude an der Bewegung zur Musik und am Tanz haben. Egal was uns antreibt – lassen Sie uns gemeinsam auf eine kleine Reise zu uns selbst tanzen!

Die Craniosacrale Körperpsychotherapie arbeitet auf sanfte, integrierende Weise mit der Biodynamik und dem Faszien-, Muskel- und Skelettsystem des Menschen. Unterstützende Griffe und lösende Techniken am gesamten Körper werden gezielt zur Begleitung der Lösungsprozesse eingesetzt.

In der Craniosacralen Traumalösung wird dieses Behandlungskonzept auf traumatische Erlebnisse bezogen. In einem Dialog mit dem Therapeuten werden überwältigende Ereignisse schrittweise und ressourcenorientiert bearbeitet und integriert. Ein Schwerpunkt liegt dabei auf der Arbeit mit dem Nervensystem und der Entladung und Regulierung der dort gebundenen traumatischen Energie. Traumata können so auf körperlicher, kognitiver und emotionaler Ebene bearbeitet und die Symptome von PTBS (Posttraumatischer Belastungsstress) reduziert oder aufgelöst werden.

Im Kontext von psychosomatischen Erkrankungen und chronischen Schmerzen kann diese Behandlung unterstützend wirken bei:

• Orientierung auf gesunde Aspekte, Stärken/Wiederherstellen eines Vertrauens in den eigenen Körper und in seine Fähigkeit, sich selbst zu regulieren
• Stärkung der körpereigenen Resilienz
• Lösen aus der Fixierung auf Problembereiche und chronische Schmerzen
• Regulierung des vegetativen Nervensystems
• „Pädagogische Arbeit am Nervensystem“ – Arbeit mit dem Schmerzgedächtnis
• Felt Sense – einladende Wahrnehmung, gemeinsames Erforschen des Zusammenhangs von Emotionen, Gedanken und Körperempfindungen

Körpertherapie

Klassische Massage

Die klassische Massage dient zur mechanischen Beeinflussung von Haut, Bindegewebe und Muskulatur. Durch Dehnungs-, Zug- und Druckreiz lösen sich Verklebungen, werden Schmerzen und Stress reduziert, Schmerzen gelindert, der Zellstoffwechsel im Bindegewebe verbessert und die Psyche entspannt.

Fußreflexzonentherapie

Die Fußreflexzonentherapie ist eine manuell-energetische Therapieform und wirkt reflektorisch auf den ganzen Körper. Sie durchblutet den Fuß und macht ihn geschmeidig, aktiviert die Selbstheilungskräfte und steigert die Organdurchblutung. Sie harmonisiert und gleicht aus.

Lymphdrainage

Die manuelle Lymphdrainage ist eine physikalische Entstauungstherapie. Ihre sanften und rhythmischen Bewegungen wirken entspannend, beruhigend und schmerzlindernd. Sie entfaltet ihre körperliche und psychische Wirkung gleichzeitig auf Körper und Seele.

Die Craniosacral-Therapie ist eine sanfte, nicht invasive Therapie. Grundlegend ist der Craniosacral-Rhythmus, der „Lebensatem“, der in den Geweben, in den Flüssigkeiten – insbesondere in der Gehirnflüssigkeit (Liquor oder Cerebrospinalflüssigkeit) – und im ganzen Körper wirkt.

In der Craniosacral-Therapie wird der Menschen als gesamtes System mit Körper, Geist und Seele behandelt. Auf körperlicher Ebene (wie z. B. der Wirbelsäule, Kopf oder Organstrukturen) sowie auf emotionaler Ebene können Spannungspunkte auftreten und verschiedene Krankheitsbilder oder Disharmonien im Körper auslösen. Ziel der Behandlung ist, das aus dem Gleichgewicht geratene Gewebe oder Organ in eine Balance hinsichtlich des craniosacralen Rhythmus zu bringen und so einen Heilungsprozess anzuregen.

Wasser-Balance/Wasser-Shiatsu ist eine sanfte Massage für den Körper. Im Wasser reduziert sich das Körpergewicht auf ein Minimum. Das gibt dem Körper eine hervorragende Möglichkeit, sich im Wasser zu entspannen und schwebend loszulassen. Mit der Kraft des Wassers, durch spezielle Bewegungen und eine punktuelle Massage können Blocken gelöst werden. Ein wohliges Gefühl von Geborgenheit darf sich einstellen.

Sporttherapie

Nordic Walking gilt als eine der gesündesten Sportarten der Welt. Es ist ideal, um sich fit zu halten und seine Herz- und Kreislauffunktionen zu stärken. Damit Sie die Technik richtig erlernen und sich so ein optimaler gesundheitlicher Erfolg einstellen kann, werden Sie in unserer Klinik von hochqualifizierten Nordic-Walking-Trainern mit langjähriger Erfahrung im Klinikbereich angeleitet und unterstützt. Das Nordic Walking-Angebot wird mit Kraft- und Dehnungsübungen aus dem QiGong ergänzt. Auch Achtsamkeitsübungen in der Natur sind leicht zu integrieren.

Ein Ziel zu erreichen ist für die meisten Menschen eine gewohnte Erfahrung; den Weg dahin bewusst wahrzunehmen und zu genießen ist eine Kunst. Ohne unnötigen Leistungsdruck einen Gipfel zu erreichen und dabei auch steilere Pfade gemeinsam zu überwinden, kann helfen, der Natur und damit auch mir selbst und anderen näher zu kommen.

Bergwandern mit Hüttenübernachtung

Ein Stück zurück in der Entwicklung der Menschen, zurück zur Natur und zu den einfachen Dingen des Lebens – weg vom Lärm der Stadt in die Ruhe der Bergwelt. Ein Sonnenaufgang, für den es sich lohnt, früh aufzustehen, weil dieses Bild im Kopf und Herzen bleibt. Hörbare Stille. Eine andere Welt erleben, ohne unsere Welt wirklich zu verlassen – ein gefühlter Kurzurlaub in 24 Stunden. Auch das ist möglich.

Achtsamkeitsorientierte Entspannungsverfahren

Eine der Grundideen bei der Progressiven Muskelrelaxation ist, dass das, was den Körper beeinflusst auch die Psyche beeinflusst und umgekehrt. Bei diesem Entspannungsverfahren werden einzelne Muskelgruppen bewusst angespannt und entspannt. Dabei entsteht Entspannung zuerst auf körperlicher Ebene und geht dann auf tiefe psychische Entspannung über. Es gibt viele Gelegenheiten, wie in Pausen oder vor dem Einschlafen, bei denen diese Übungen helfen, Verspannungen schnell zu lösen und sich wieder locker und gelassen zu fühlen. Lästige Kopfschmerzen, verspannte Muskeln im Nacken oder Rücken sind häufig genannte Stresssymptome, die positiv beeinflusst werden können.

Das Autogene Training ist eine Form der autosuggestiven Selbstentspannung. Was den Körper beeinflusst, beeinflusst auch die Seele und umgekehrt. Zunächst stellt sich eine körperliche Entspannung ein, die sich in eine tiefe psychische Entspannung ausweitet. Dies ist eine grundlegende Voraussetzung zum Abbau von Stress und den dadurch verursachten psychosomatischen Störungen. Die Übungen sind nach einigen Trainingseinheiten alltagstauglich und können leicht in den Tagesablauf eingegliedert werden. Das Autogene Training kann Unterstützung sein, um in angespannten Situationen körperlich und seelisch gelassener zu bleiben.

Menü schließen